BUSSE Reitsport

Die richtige Pflege deiner Lederstiefel

 

1. Wissenswertes über Leder

  • Leder ist ein Naturprodukt. Leichte Unregelmäßigkeiten in der Oberfläche, die z.B. durch kleine Vernarbungen, Pigmentstörungen oder Insektenstiche hervorgerufen wurden, sind Spuren der Natur und stellen keinen Qualitätsmangel dar.
  • Leder nimmt Farbe unterschiedlich auf. Daher ist braun nicht immer gleich braun und schwarz nicht immer gleich schwarz.
  • Äußere Einflüsse wie Sonne, Schmutz und Schweiß können sich negativ auf die Lebensdauer des Leders auswirken. Wir empfehlen daher auf eine regelmäßige und ausreichende Pflege zu achten um vorzeitigen Verschleiß zu verhindern.

2. Tipps damit du lange Freude an Deinen Stiefeln hast

  • Zur Formerhaltung sollten Reißverschlüsse geschlossen und Schuh- oder Stiefelspanner verwendet werden. Der Schaft sollte nie geknickt werden. Tipp: Alternativ kann auch eine PVC Flasche genutzt werden. Wenn Du Löcher hineinbohrst, ist auch eine gute Belüftung gewährleistet.
  • Der richtige Sitz der Stiefel/Chaps wirkt sich ebenfalls auf die Lebensdauer aus. Zu weite und zu hohe Stiefel/Chaps werfen viele Falten, die durch Scheuern beim Reiten zu unnötig starkem Verschleiß führen können (z.B. Löcher)
  • Reißverschlüsse sollten zum An- und Ausziehen immer vollständig geöffnet werden, um Beschädigungen am Stiefel zu vermeiden.
  • Beim Anziehen sollte immer ein Schuhlöffel verwendet werden
  • Reißverschlüsse sollten sauber gehalten werden. Es empfiehlt sich die Nutzung von entsprechenden Sprays oder Ölen.

3. Reinigung & Pflege

  • Losen Schmutz zunächst mit weicher Bürste trocken abbürsten.
  • Nach jedem Gebrauch sollten grobe Verschmutzungen mit einem weichen Tuch/Schwamm und Wasser bei Raumtemperatur entfernt werden.
  • Danach das Leder an der Luft trocknen lassen - nie vor dem Ofen, der Heizung oder in der Sonne da die trockene Luft bzw. die Sonneneinstrahlung das Leder trocken und brüchig werden lässt und somit die Lebensdauer des Produkts verkürzt. Im Sommer bei großer Hitze ist es sogar empfehlenswert, die Stiefel an einem kühleren Ort trocknen zu lassen, um den Trocknungsprozess zu verlangsamen.
  • Das Haftleder der Wadeninnenseite mit einer hochwertigen, rückfettenden Lederpflege (z. B. BUSSE Lederbalsam) pflegen. Diese darf auch für das übrige Leder des Stiefels verwendet werden. Glattleder kann zudem mit einer guten Schuhcreme behandelt werden.
  • Anschließend die Stiefel mit einem weichen Tuch nachpolieren.

Bitte beachte:

  • Wenn das Leder stark verschmutzt war und viel Wasser zur Reinigung eingesetzt wurde oder das Leder vorher mit Schweiß oder Wasser in Kontakt war, dann reicht auch für Glattleder Schuhcreme alleine oft nicht mehr aus. Das Leder braucht einen guten Rückfetter, ohne es zu weich zu machen. Hier ist ein hochwertiger Lederbalsam das Mittel der Wahl.
  • Bei einigen Stiefeln (z.B. Reitstiefel LAVAL, PARIS, BONDY) verwenden wir an der Wadeninnenseite ein spezielles, äußerst robustes Leder, mit speziellen Hafteigenschaften für perfekten Grip am Sattelblatt. Es handelt sich um eine Art Fettleder. Nach der normalen Reinigung mit Wasser, empfehlen wir dieses Leder mit rückfettender Lederpflege (z. B. BUSSE Lederbalsam) zu behandeln, da dies die Hafteigenschaften erhält.
  • Als Schutz vor Nässe und Schmutz ist eine Imprägnierung mit geeigneten Sprays speziell für Leder ratsam. Beachte die Anleitung Deines Imprägniermittels und stelle sicher, dass das Mittel zum Obermaterial Deiner Schuhe passt. Wende das Imprägniermittel draußen an. Bei Leder sollte eine Einwirkzeit von ca. 24 Stunden eingehalten werden.
  • Für Nubuckleder gibt es spezielle Reinigungs- und Pflegemittel. Diese sollten nach Anweisung eingesetzt werden.

Achtung!

  • Schuhcreme macht das Leder glatt und sollte daher nicht auf der Schaftinnenseite angewendet werden.
  • Stiefel/Stiefeletten/Chaps nicht mit Lederöl behandeln. Öl macht die Struktur des Leders zu weich. Deine Stiefel können dadurch ihre Passform verlieren.
  • Manche Lederöle greifen zudem die Nähte an! Besonders bei hellem Leder kann es durch den Einsatz von Öl zu Verfärbungen führen.